Theaterreformerin Friederike Caroline Neuber: Von Zwickau auf die Bühnen Europas

Am Zwickauer Neuberinplatz, benannt nach der Theaterreformerin und Schauspielerin Caroline Friederike Neuber (1697-1760), drehen sich bald die Baukräne. Für rund 14 Millionen Euro lässt die Stadt Zwickau das baufällige Gewandhaus, in dem seit 1823 das Theater residiert, sanieren. Der aus dem Vogtland stammenden, in Zwickau aufgewachsenen Namensgeberin des Platzes und Theatervereins wird an zahlreichen Orten in Mitteldeutschland mit Ehrungen gedacht.

„Theaterreformerin Friederike Caroline Neuber: Von Zwickau auf die Bühnen Europas“ weiterlesen

Die Schumann-Städte am Rhein: Auf Spurensuche in Düsseldorf und Bonn

Robert Schumanns Tod jährte sich am 29. Juli 2016 zum 160. Mal. Seine letzten Lebensjahre hat der 1810 in Zwickau geborene Komponist im heutigen Nordrhein-Westfalen verbracht. ZWICKAUTOPIA hat sich in Bonn und Düsseldorf auf die Spuren des großen Romantikers aus Westsachsen begeben.

„Die Schumann-Städte am Rhein: Auf Spurensuche in Düsseldorf und Bonn“ weiterlesen

Licht und Schatten rechts vom Rhein: Die Zwickauer Straßen in Düsseldorf und Köln

Die Zwickauer Straße im Kölner Osten ist das bislang unbedeutendste und ödeste Beispiel in meiner Sammlung an Straßen und Wegen mit dem Namen der westsächsischen Stadt. Gepflegt, ruhig und grün präsentiert sich einige Kilometer rheinabwärts die Zwickauer Straße in Düsseldorf.

„Licht und Schatten rechts vom Rhein: Die Zwickauer Straßen in Düsseldorf und Köln“ weiterlesen

Auf Tour im Südwesten: Die Zwickauer Straßen von der Mosel bis zum Gäu

Im südwestlichen Teil Deutschlands wimmelt es von Zwickauer Wegen und Straßen. Die Wege in Mannheim, Leimen, Bad Rappenau, Nürtingen und Gerstetten hat Ihnen ZWICKAUTOPIA bereits vorgestellt. Nun lernen Sie auch die Straßen kennen: Wir blicken nach Karlsruhe, wo die Anwohner der Zwickauer Straße für ein Mindestmaß an Ruhe kämpfen, sowie nach Koblenz, Herrenberg im Gäu und in die hessischen Städte Wiesbaden und Rödermark.

„Auf Tour im Südwesten: Die Zwickauer Straßen von der Mosel bis zum Gäu“ weiterlesen

Die Edelfedern des Erzgebirges

In einer Reihe mit Anton Günther, dem populären Volksdichter und Heimatsänger des Erzgebirges, stehen der in Zwickau geborene Schriftsteller Kurt Arnold Findeisen sowie der ebenfalls in Zwickau verwurzelte Mundartdichter und -sänger Hans Soph. Zu Findeisens bekanntesten Werken zählen biografische Romane (u.a. über Robert Schumann, Johannes Brahms und den Wildschützen Karl Stülpner) und „Das Goldene Weihnachtsbuch“, welches die Fülle von Geschichten und Legenden aus dem Weihnachtsland Erzgebirge abbildet. Soph schuf unzählige „Haamit“-Lieder wie „Schlof ei, mei Kinnel“, „Der Tannezappen“ oder „Weil ich e Arzgebirger bi“.

„Die Edelfedern des Erzgebirges“ weiterlesen

Gurlitts Geist, Glücksfall Pechstein: Auf den Spuren der Zwickauer Expressionisten

New York? Berlin? ‪Zwickau‬! 3.000 Besucher sahen 2015 die Ausstellung „Perlmutt“ des international renommierten Künstlerehepaars Rosa Loy (gebürtige Zwickauerin) und Neo Rauch. „Warum ausgerechnet in Zwickau?“, fragte die FAZ. Rauch und Loy seien im Grunde „zu berühmt für Zwickau (…), die kleine Stadt in Sachsen, die gerade eine Haushaltssperre verhängen musste, weil der VW-Konzern zu den Hauptarbeitgebern zählt und die Zukunft wieder unsicher geworden ist.“ Reaktionen wie diese bewiesen, dass dem Verein Freunde Aktueller Kunst ein Coup gelungen war. Auch 2016 setzt Zwickau, das gewöhnlich als Automobil- und Robert-Schumann-Stadt wahrgenommen wird, ein Ausrufezeichen in der Kunstszene. Noch bis 3. Oktober zeigt das in den Kunstsammlungen Zwickau integrierte Max-Pechstein-Museum die Ausstellung „Der Traum vom Paradies. Max und Lotte Pechsteins Reise in die Südsee“. Auf Grundlage der Reisetagebücher will das Museum die beschwerliche, vom Kriegsausbruch überschattete Reise zu den Palau-Inseln im Jahr 1914 erstmals systematisch rekonstruieren.

„Gurlitts Geist, Glücksfall Pechstein: Auf den Spuren der Zwickauer Expressionisten“ weiterlesen

Im Silberpfeil nach Zwickau

Mit dem Einsatz modernisierter DDR-Reichsbahnwaggons und der Einführung von Frauenabteilen auf der Strecke Leipzig – Chemnitz hat die Mitteldeutsche Regiobahn (MRB) 2015/16 für Verärgerung und Aufregung unter den Fahrgästen gesorgt. Kürzlich hat der private Bahnbetreiber von der Bahn-Tochter DB Regio auch die Linien Dresden – Chemnitz – Zwickau – Hof (RE 3) und Dresden – Chemnitz – Zwickau (RB 30) übernommen. Auf diesen Strecken setzt die MRB moderne Elektrotriebzüge der Herstellers Alstom ein. ZWICKAUTOPIA hat das neue Angebot getestet.

„Im Silberpfeil nach Zwickau“ weiterlesen