Ein Feuerwerk zum Serien-Finale

Auch für die Leser der Freien Presse habe ich mich zwischen Mulde und Miami auf Zwickauer Spuren begeben. 2016 veröffentlichte Sachsens größte Tageszeitung in ihrem Zwickauer Lokalteil jeden Freitag einen meiner Berichte über Zwickauer Straßen in Deutschland, fahrende und fliegende Botschafter der Stadt, Wirkungsstätten Zwickauer Persönlichkeiten oder ungewöhnliche Orte mit Zwickau-Bezug. Zu Buche stehen nun über 50.000 Kilometer im Flugzeug, 14.000 km Autofahrt, 5.000 km im Zug, 500 km per Rad und eine Fährfahrt auf der Ostsee. Passend zu Silvester endet die 52-teilige Serie mit einem Feuerwerk bislang unveröffentlichter Zwickauer Spurensuchen zwischen Varadero und Vogtland.

„Ein Feuerwerk zum Serien-Finale“ weiterlesen

Theaterreformerin Friederike Caroline Neuber: Von Zwickau auf die Bühnen Europas

Am Zwickauer Neuberinplatz, benannt nach der Theaterreformerin und Schauspielerin Friederike Caroline Neuber (1697-1760), drehen sich bald die Baukräne. Für rund 14 Millionen Euro lässt die Stadt Zwickau das baufällige Gewandhaus, in dem seit 1823 das Theater residiert, sanieren. Der aus dem Vogtland stammenden, in Zwickau aufgewachsenen Namensgeberin des Platzes und Theatervereins wird an zahlreichen Orten in Mitteldeutschland mit Ehrungen gedacht.

„Theaterreformerin Friederike Caroline Neuber: Von Zwickau auf die Bühnen Europas“ weiterlesen

Die Edelfedern des Erzgebirges

In einer Reihe mit Anton Günther, dem populären Volksdichter und Heimatsänger des Erzgebirges, stehen der in Zwickau geborene Schriftsteller Kurt Arnold Findeisen sowie der ebenfalls in Zwickau verwurzelte Mundartdichter und -sänger Hans Soph. Zu Findeisens bekanntesten Werken zählen biografische Romane (u.a. über Robert Schumann, Johannes Brahms und den Wildschützen Karl Stülpner) und „Das Goldene Weihnachtsbuch“, welches die Fülle von Geschichten und Legenden aus dem Weihnachtsland Erzgebirge abbildet. Soph schuf unzählige „Haamit“-Lieder wie „Schlof ei, mei Kinnel“, „Der Tannezappen“ oder „Weil ich e Arzgebirger bi“.

„Die Edelfedern des Erzgebirges“ weiterlesen

Gurlitts Geist, Glücksfall Pechstein: Auf den Spuren der Zwickauer Expressionisten

New York? Berlin? ‪Zwickau‬! 3.000 Besucher sahen 2015 die Ausstellung „Perlmutt“ des international renommierten Künstlerehepaars Rosa Loy (gebürtige Zwickauerin) und Neo Rauch. „Warum ausgerechnet in Zwickau?“, fragte die FAZ. Rauch und Loy seien im Grunde „zu berühmt für Zwickau (…), die kleine Stadt in Sachsen, die gerade eine Haushaltssperre verhängen musste, weil der VW-Konzern zu den Hauptarbeitgebern zählt und die Zukunft wieder unsicher geworden ist.“ Reaktionen wie diese bewiesen, dass dem Verein Freunde Aktueller Kunst ein Coup gelungen war. Auch 2016 setzt Zwickau, das gewöhnlich als Automobil- und Robert-Schumann-Stadt wahrgenommen wird, ein Ausrufezeichen in der Kunstszene. Noch bis 3. Oktober zeigt das in den Kunstsammlungen Zwickau integrierte Max-Pechstein-Museum die Ausstellung „Der Traum vom Paradies. Max und Lotte Pechsteins Reise in die Südsee“. Auf Grundlage der Reisetagebücher will das Museum die beschwerliche, vom Kriegsausbruch überschattete Reise zu den Palau-Inseln im Jahr 1914 erstmals systematisch rekonstruieren.

„Gurlitts Geist, Glücksfall Pechstein: Auf den Spuren der Zwickauer Expressionisten“ weiterlesen

Warum Magdeburg einen Zwickauer verehrt

Der 1. FC Magdeburg hat sich 2015 in der Regionalliga einen spannenden Zweikampf mit dem FSV Zwickau geliefert – mit dem besseren Ende für die Elbestädter. Ein Jahr später sind die Westsachsen dem 1. FCM nun in die Dritte Bundesliga gefolgt. Beide Mannschaften bestreiten am 1. September das allererste Ligaspiel im neuen Zwickauer Fußballstadion, welches im Stadtteil Eckersbach entstanden ist und knapp 10.000 Zuschauer fasst – erweiterbar auf zweitligafähige 15.000 Plätze. Während Aufsteiger Zwickau in seiner ersten Profi-Saison seit dem Zweitliga-Abstieg 1998 zunächst den Klassenerhalt anstrebt, schielt Magdeburg bereits Richtung zweite Liga. Nach dem sensationellen vierten Platz in seiner ersten Profi-Saison seit der Wiedervereinigung will der Verein aus der Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts an den Glanz alter Zeiten anknüpfen. In der DDR gehörten die Blau-Weißen zu den erfolgreichsten Fußballmannschaften, was sie maßgeblich Heinz Krügel (1921-2008) zu verdanken haben. Der Meistertrainer wurde im Zwickauer Stadtteil Oberplanitz geboren.

„Warum Magdeburg einen Zwickauer verehrt“ weiterlesen

Eine Festung für den FSV: Zwickaus langer Weg zum neuen Stadion in Eckersbach

Am 22. August beginnt im Zwickauer Fußball eine neue Ära. Dann tritt der FSV Zwickau zum ersten Heimspiel im neuen „Stadion Zwickau“ an der Stadionallee 1 an. Attraktiver Gegner in der ersten Runde des DFB-Pokals ist das Bundesliga-Gründungsmitglied Hamburger SV. Das Schmuckkästchen im Stadtteil Eckersbach fasst 10.000 Zuschauer. Alle 6.500 Sitz- und 3.500 Stehplätze sind überdacht. Dank offener Ecken lässt sich die reine Fußballarena, für die noch ein Namenssponsor gesucht wird, auf zweitligataugliche 15.000 Plätze erweitern. Ohne das neue Stadion hätte Zwickau, frischgebackener Aufsteiger in die dritte Bundesliga, in seiner ersten Profi-Saison seit 1998 in eine andere Stadt ausweichen müssen.

„Eine Festung für den FSV: Zwickaus langer Weg zum neuen Stadion in Eckersbach“ weiterlesen

Schumanns Dresdner Jahre: Auf Spurensuche zwischen Frauenkirche und Kreischa

1986, ein Jahr nach der Eröffnung der wieder aufgebauten Dresdner Semperoper, wurde hinter dem berühmten Opernhaus eine Robert-Schumann-Büste aufgestellt. Sie steht am Zwingerteich und wurde von der Dresdner Bildhauerin Charlotte Sommer-Landgraf gefertigt. Robert Schumanns Wirken in „Elbflorenz“ – das ist eine eher unbekannte Facette der sächsischen Landeshauptstadt. Hier wohnte der gebürtige Zwickauer von 1845 bis 1850 und diese Zeit wurde zu einer der produktivsten im kurzen Leben (1810-1856) des Komponisten. Rund ein Drittel seines Gesamtwerks entstand hier: die 2. Sinfonie C-Dur, die Oper „Genoveva“, die „Szenen aus Goethes Faust“, Kammermusikwerke und Chorlieder sowie Hunderte von Liedern und Klavierstücken, darunter das „Album für die Jugend“.

ZWICKAUTOPIA hat sich in Dresden und rund um Kreischa auf die Spuren von Robert und Clara Schumann begeben. Gedenkmedaillons des Vereins Sächsisches Vocalensemble, Gedenktafeln, Büsten und ein Mini-Museum erinnern dort an das Musiker-Ehepaar. Das neueste Medaillon wurde im Juni 2016 im Weesensteiner Schlosspark enthüllt.

„Schumanns Dresdner Jahre: Auf Spurensuche zwischen Frauenkirche und Kreischa“ weiterlesen