Gurlitts Geist, Glücksfall Pechstein: Auf den Spuren der Zwickauer Expressionisten

New York? Berlin? ‪Zwickau‬! 3.000 Besucher sahen 2015 die Ausstellung „Perlmutt“ des international renommierten Künstlerehepaars Rosa Loy (gebürtige Zwickauerin) und Neo Rauch. „Warum ausgerechnet in Zwickau?“, fragte die FAZ. Rauch und Loy seien im Grunde „zu berühmt für Zwickau (…), die kleine Stadt in Sachsen, die gerade eine Haushaltssperre verhängen musste, weil der VW-Konzern zu den Hauptarbeitgebern zählt und die Zukunft wieder unsicher geworden ist.“ Reaktionen wie diese bewiesen, dass dem Verein Freunde Aktueller Kunst ein Coup gelungen war. Auch 2016 setzt Zwickau, das gewöhnlich als Automobil- und Robert-Schumann-Stadt wahrgenommen wird, ein Ausrufezeichen in der Kunstszene. Noch bis 3. Oktober zeigt das in den Kunstsammlungen Zwickau integrierte Max-Pechstein-Museum die Ausstellung „Der Traum vom Paradies. Max und Lotte Pechsteins Reise in die Südsee“. Auf Grundlage der Reisetagebücher will das Museum die beschwerliche, vom Kriegsausbruch überschattete Reise zu den Palau-Inseln im Jahr 1914 erstmals systematisch rekonstruieren.

„Gurlitts Geist, Glücksfall Pechstein: Auf den Spuren der Zwickauer Expressionisten“ weiterlesen

Wo Robert Schumann einst seinen Urlaub verbrachte

Das tschechische Karlsbad (Karlovy Vary) gehört zu den weltweit traditionsreichsten und bekanntesten Kurorten. Schon Zwickaus berühmtester Sohn Robert Schumann hielt sich hier auf. 1818 besuchte er seine kurende Mutter. 1842 verbrachten der Komponist und seine Frau Clara als Sommerfrischler einige Tage in der heute 50.000 Einwohner zählenden Stadt. Seit 2015 verknüpft ein neuer grenzüberschreitender Radweg Sachsen und Böhmen. Die Karlsroute (tschechisch: Karlova stezka) verbindet über den Erzgebirgskamm hinweg die Städte Aue und Karlsbad auf 60 Kilometern Länge. Inklusive Nebenrouten ist das Karlsrouten-Netz 160 Kilometer lang. Eine Radtour auf der Karlsroute lässt sich hervorragend mit der Bahnverbindung Zwickau – Aue – Schwarzenberg – Johanngeorgenstadt – Karlsbad verbinden. ZWICKAUTOPIA ist in die Pedale getreten und hat die neue Strecke erkundet. Zahlreiche Eindrücke enthält die Bildergalerie.

„Wo Robert Schumann einst seinen Urlaub verbrachte“ weiterlesen

Die Mulde – ein Flussporträt: Mit dem Rad über 400 Kilometer durch Mitteldeutschland

Die Mulde gilt als schnellster Fluss Mitteleuropas. Quellflüsse sind die Zwickauer Mulde (167 km) und die Freiberger Mulde (124 km). Bei Sermuth im Landkreis Leipzig fließen sie zur Vereinigten Mulde (147 km) zusammen, die bei Dessau-Roßlau in die Elbe mündet. Der malerische Mulderadweg verbindet Landstriche und Sehenswürdigkeiten des Vogtlandes, Erzgebirges, der Tourismusregion Zwickau, des Sächsischen Burgen- und Heidelandes, der Dübener Heide, der Seenlandschaft bei Bitterfeld-Wolfen und der Dessau-Wörlitzer Kulturlandschaft. Die Strecke führt durch dutzende hübsche Altstädte, Ortskerne und einige imposante Brücken. ZWICKAUTOPIA hat die drei Zweige des Mulderadweges erkundet.

1. Etappe: Schöneck – Zwickau (ca. 85 km, August 2013, ein Tag, anspruchsvolle Strecke)
2. Etappe: Zwickau – Grimma (ca. 90 km, Oktober 2013, ein Tag, mittelschwere Strecke)
3. Etappe: Grimma – Dessau-Roßlau (ca. 120 km, März 2014, zwei Tage, überwiegend leichte Strecke)
4. Etappe: Freiberg – Grimma (ca. 100 km, März 2015, ein Tag, mittelschwere bis leichte Strecke)
5. Etappe: Moldava (Tschechien) – Freiberg (ca. 45 km, Juli 2015, ein Tag, überwiegend leichte Strecke)

„Die Mulde – ein Flussporträt: Mit dem Rad über 400 Kilometer durch Mitteldeutschland“ weiterlesen

Die Planitz-Familie: Zwickaus größter Stadtteil und seine Namensvettern

Als Zwickau 1944 die Kleinstadt Planitz eingemeindet hat, war das eine Zweck-, keine Liebesheirat. Mit den über 20.000 Planitzern stieg Zwickau in den exklusiven Club der deutschen Großstädte auf. Das spezielle Planitzer Lokalkolorit ist nach über 72 Jahren Ehe nicht verblasst. Der Zwickauer Süden pflegt beharrlich seine Eigen- und Besonderheiten: Zu Weihnachten dreht sich auf dem Planitzer Markt eine eigene Pyramide, man gibt eine launige Monatszeitschrift heraus („Der Planitzer“) und betont allzu gern, dass man Planitzer und kein Zwickauer ist. So eigenwillig sich Planitz auch gibt – ganz und gar einzigartig ist es nicht. Zwickaus größter Stadtteil besitzt im In- und Ausland einige Namensvettern. ZWICKAUTOPIA stellt die Planitz-Familie und einen Lokalpatrioten, dessen Todestag sich zum fünften Mal jährt, vor.

„Die Planitz-Familie: Zwickaus größter Stadtteil und seine Namensvettern“ weiterlesen

In Wulm, um Wulm und um Wulm herum: Eine Radtour rund um Zwickau

Rund um Zwickau – diese insgesamt rund 110 Kilometer lange, mittelschwere Radtour verläuft im Uhrzeigersinn weiträumig um das Zentrum Westsachsens. Fast alle durchfahrenen Städte und Dörfer liegen im Kreis Zwickau. Lediglich die Gemeinde Ponitz – nördlichster Punkt der Rundfahrt – befindet sich im Freistaat Thüringen. Östlichster Punkt ist die Brücke über die Autobahn A72 nahe der Waldschänke Ortmannsdorf, südlichster Punkt Wolfersgrün bei Kirchberg, westlichster Punkt die Talsperre Koberbach.

„In Wulm, um Wulm und um Wulm herum: Eine Radtour rund um Zwickau“ weiterlesen