Auf den Spuren großer Zwickauer in Wien und Amsterdam

Meine beiden letzten Recherchereisen für die Serie „Auf Zwickauer Spuren“ in der Tageszeitung „Freie Presse“ führten mich in zwei europäische Hauptstädte. Wien  wurde zur Schicksalsstadt für den Zwickauer Fußball und Künstler aus der Muldestadt. Dort habe ich mich auf die Spuren der Kicker des Planitzer SC, von Jürgen Croy, Gert Fröbe, Robert und Clara Schumann begeben. Das rastlose Musikerpaar gastierte auch in Amsterdam. Ihre dortige Wirkungsstätte ist ein beliebtes Fotomotiv.

„Auf den Spuren großer Zwickauer in Wien und Amsterdam“ weiterlesen

Advertisements

Die Schumanns in Heidelberg und Frankfurt – eine Spurensuche an Neckar und Main

Die gemeinhin bekanntesten Stationen im rastlosen Leben des Musikerpaares Schumann sind Roberts Geburtsort Zwickau sowie Leipzig, Dresden, Wien, Düsseldorf und Bonn, wo sich die gemeinsame Grabstätte befindet. Darüber hinaus spielten Heidelberg und Frankfurt eine wegweisende Rolle in den Biografien von Robert Schumann (1810-1856) und seiner Gattin Clara (1819-1896). ZWICKAUTOPIA hat sich in beiden Städten auf die Spuren der Künstler begeben.

„Die Schumanns in Heidelberg und Frankfurt – eine Spurensuche an Neckar und Main“ weiterlesen

Die Schumann-Städte am Rhein: Auf Spurensuche in Düsseldorf und Bonn

Robert Schumanns Tod jährte sich am 29. Juli 2016 zum 160. Mal. Seine letzten Lebensjahre hat der 1810 in Zwickau geborene Komponist im heutigen Nordrhein-Westfalen verbracht. ZWICKAUTOPIA hat sich in Bonn und Düsseldorf auf die Spuren des großen Romantikers aus Westsachsen begeben.

„Die Schumann-Städte am Rhein: Auf Spurensuche in Düsseldorf und Bonn“ weiterlesen

Schumanns Dresdner Jahre: Auf Spurensuche zwischen Frauenkirche und Kreischa

1986, ein Jahr nach der Eröffnung der wieder aufgebauten Dresdner Semperoper, wurde hinter dem berühmten Opernhaus eine Robert-Schumann-Büste aufgestellt. Sie steht am Zwingerteich und wurde von der Dresdner Bildhauerin Charlotte Sommer-Landgraf gefertigt. Robert Schumanns Wirken in „Elbflorenz“ – das ist eine eher unbekannte Facette der sächsischen Landeshauptstadt. Hier wohnte der gebürtige Zwickauer von 1845 bis 1850 und diese Zeit wurde zu einer der produktivsten im kurzen Leben (1810-1856) des Komponisten. Rund ein Drittel seines Gesamtwerks entstand hier: die 2. Sinfonie C-Dur, die Oper „Genoveva“, die „Szenen aus Goethes Faust“, Kammermusikwerke und Chorlieder sowie Hunderte von Liedern und Klavierstücken, darunter das „Album für die Jugend“.

ZWICKAUTOPIA hat sich in Dresden und rund um Kreischa auf die Spuren von Robert und Clara Schumann begeben. Gedenkmedaillons des Vereins Sächsisches Vocalensemble, Gedenktafeln, Büsten und ein Mini-Museum erinnern dort an das Musiker-Ehepaar. Das neueste Medaillon wurde im Juni 2016 im Weesensteiner Schlosspark enthüllt.

„Schumanns Dresdner Jahre: Auf Spurensuche zwischen Frauenkirche und Kreischa“ weiterlesen

Eurocity und Elbeschiff: Robert und Clara Schumann auf großer Fahrt

Ein blauer Fernzug namens „Robert Schumann“ rollt täglich durch drei Millionenstädte in Deutschland und Tschechien. Clara Schumann ist Namensgeberin eines Kreuzfahrtschiffes auf der Elbe. ZWICKAUTOPIA hat die fahrenden Schumanns in Prag, Dresden und Hamburg abgepasst.

„Eurocity und Elbeschiff: Robert und Clara Schumann auf großer Fahrt“ weiterlesen

Robert Schumanns Leipziger Leiden und seine „Insel“ des Glücks

Robert Schumann (1810-1856), der wohl berühmteste Zwickauer, hat auch in Leipzig seine Spuren hinterlassen. Es ist nach Zwickau der Ort, an dem Komponist die längste Zeit gelebt hat. Die sächsische Messestadt ehrt ihren unvergessenen Bewohner an zentraler Stelle. ZWICKAUTOPIA stellt diese und weitere Leipziger Schumann-Würdigungen vor.

„Robert Schumanns Leipziger Leiden und seine „Insel“ des Glücks“ weiterlesen