Fotoserie #365zwickautipps – die Beiträge vom Januar

ZWICKAUTOPIA auf Facebook: www.facebook.com/zwickautopia
ZWICKAUTOPIA auf Instagram: www.instagram.com/zwickautopia

Advertisements

„German Expressionism“ aus Zwickau

Die Sammlung des Los Angeles County Museum of Art (LACMA) umfasst 130.000 Werke von der Antike bis zur Gegenwart. Damit ist die 1910 gegründete Einrichtung das größte Kunstmuseum der westlichen USA. Die Arbeiten deutscher Expressionisten, darunter Max Pechstein (1881-1955), sind immer wieder Bestandteil der Präsentationen im LACMA. So enthielten die Ausstellungen „AKTION! Art and Revolution in Germany, 1918-19“ (zu sehen 2015/16) und „Visions of the South“ (2014) Werke des gebürtigen Zwickauers und Mitglieds der Dresdner Künstlergruppe „Brücke“.

Auch bei meinem Museumsbesuch im Mai 2017 wurden Werke des deutschen Expressionismus gezeigt. Im Gebäude „Ahmanson Building“ – benannt nach dem Geschäftsmann und Museums-Mäzen Howard F. Ahmanson Sr. – habe ich zwei Pechsteinsche Ölgemälde auf Leinwand entdeckt. Das Werk „Portrait of a Girl/Still Life with Fan“ (Porträt eines Mädchens/Stillleben mit Fächer) entstand 1919/20 und stammt aus der Sammlung von Rosabelle und Stanley Bergermann. Das Werk „Sunlight“ (1921), ein Geschenk des Filmregisseurs Josef von Sternberg („Der blaue Engel“ mit Marlene Dietrich), zeigt zwei Frauen im Sonnenlicht.

Zu den größten Geldgebern des Museums zählt der US-Batteriehersteller Johnson Controls, der im Industriegebiet an der Reichenbacher Straße in Zwickau ein Werk für Start-Stopp-Batterien betreibt. Auf einer Spendertafel ist das Unternehmen in der Kategorie „500.000 bis 999.999 Dollar“ gelistet.

Auf der Homepage des LACMA finden sich detaillierte biografische Angaben zu Pechstein. Das große Interesse in Amerika an expressionistischer Kunst aus Deutschland lässt erahnen, welch internationales Potenzial im noch jungen Zwickauer Max-Pechstein-Museum für den Tourismus und damit den Bekanntheitsgrad der Stadt Zwickau steckt. Das 2014 eröffnete Museum, das in einem Seitenflügel der Kunstsammlungen Zwickau untergebracht ist, zeigt die weltweit größte Pechstein-Sammlung.

Verzwickte Streetart

Der Zwickauer Tätowierer Randy Engelhard gehört zu den bekanntesten seiner Zunft. In der Fernsehshow „Horror Tattoos – Deutschland, wir retten deine Haut!“ (Pro Sieben, Sixx) gestaltet er misslungene Tattoos um – mit verblüffenden Ergebnissen. Engelhard betreibt in der Zwickauer Innenstadt an der Peter-Breuer-Straße 17 die schicke „Lifestyle-Passage“. Herzstück ist sein Tätowierstudio „Heaven of Colours“ – freie Termine sind heiß begehrt. Auch Prominente wie Sophia Thomalla begeben sich in die Hände des Meisters der Körperkunst, der sich seiner Heimatstadt verbunden fühlt. Hier organisiert Randy Engelhard die Messe „Tattoo Expo“ und ließ kürzlich gegenüber vom Tattoo-Studio die Parkplatzwände mit kunstvollen Graffiti-Bildern gestalten. Dieser Streetart-Aktion in unmittelbarer Nähe zum Dom St. Marien war ein öffentlich ausgetragener Streit mit dem Rathaus vorausgegangen.

„Verzwickte Streetart“ weiterlesen

„A Cure for Wellness“: Hollywood setzt Zwickaus Johannisbad in Szene

Im Sommer 2015 klopfte Hollywood-Regisseur Gore Verbinski an die Pforten des Zwickauer Johannisbades. Das Jugendstil-Juwel öffnete dem amerikanischen Filmemacher die Türen – das Ergebnis der abgeschirmten Dreharbeiten ist seit Jahresbeginn im Kino zu sehen. Am 23. Februar startete der Psychothriller „A Cure for Wellness“ in den deutschen Lichtspielhäusern. Die prächtige Schwimmhalle des Bades bildet die Kulisse für ein fiktives Wellness-Resort in den Schweizer Alpen, in dem sich Rätselhaftes und Mysteriöses abspielt.

„„A Cure for Wellness“: Hollywood setzt Zwickaus Johannisbad in Szene“ weiterlesen

Zwickaus Gewandhaus erhält bis 2019 ein neues Kleid

Nachdem im Dezember die archäologischen Untersuchungen begonnen haben, startet im Frühjahr 2017 die eigentliche Sanierung des Zwickauer Gewandhauses – Hauptspielstätte des Theaters Plauen-Zwickau in der Muldestadt. Das von 1522 bis 1525 am Hauptmarkt als Zunft- und Handelshaus der Tuchmacherinnung errichtete Denkmal befindet sich in beklagenswertem Zustand. Bis zum Frühjahr 2019 soll es komplett erneuert und modernisiert werden. Die Kosten sind mit 14,25 Mio. Euro veranschlagt, rund 8,64 Mio. Euro erhält die Stadt Zwickau aus dem Bund-Länder-Programm „Städtebaulicher Denkmalschutz“. Bis dahin nutzt das Theater den Malsaal, die eigentliche Bühnenbild-Werkstatt, als Hauptspielstätte. Nahezu in Vergessenheit geraten sind Pläne der Nationalsozialisten, das Gewandhaus durch einen monumentalen Theaterneubau im Schwanenteichgelände abzulösen.

„Zwickaus Gewandhaus erhält bis 2019 ein neues Kleid“ weiterlesen

Theaterreformerin Friederike Caroline Neuber: Von Zwickau auf die Bühnen Europas

Am Zwickauer Neuberinplatz, benannt nach der Theaterreformerin und Schauspielerin Friederike Caroline Neuber (1697-1760), drehen sich bald die Baukräne. Für rund 14 Millionen Euro lässt die Stadt Zwickau das baufällige Gewandhaus, in dem seit 1823 das Theater residiert, sanieren. Der aus dem Vogtland stammenden, in Zwickau aufgewachsenen Namensgeberin des Platzes und Theatervereins wird an zahlreichen Orten in Mitteldeutschland mit Ehrungen gedacht.

„Theaterreformerin Friederike Caroline Neuber: Von Zwickau auf die Bühnen Europas“ weiterlesen

Die Schumann-Städte am Rhein: Auf Spurensuche in Düsseldorf und Bonn

Robert Schumanns Tod jährte sich am 29. Juli 2016 zum 160. Mal. Seine letzten Lebensjahre hat der 1810 in Zwickau geborene Komponist im heutigen Nordrhein-Westfalen verbracht. ZWICKAUTOPIA hat sich in Bonn und Düsseldorf auf die Spuren des großen Romantikers aus Westsachsen begeben.

„Die Schumann-Städte am Rhein: Auf Spurensuche in Düsseldorf und Bonn“ weiterlesen